Sie befinden sich hier

12.02.2018 12:58

Finissage und Vortrag

Waldlager der Roten Armee in Brandenburg 1945

Zu den Waldlagern der Roten Armee 1945 wird es am 24. Februar 2018 einen Vortrag im Wünsdorfer Museum des Teltow geben.

Mehr als 70 Jahre nach Kriegsende entdeckte man in Brandenburgs Wäldern bislang völlig unbekannte Funde aus der Zeit unmittelbar nach dem Kampf um Berlin. Vielerorts finden sich rechteckige Gruben, militärisch exakt entlang der Waldwege aufgereiht - Reste von Blockhäusern, die nach Dienstvorschrift errichtet wurden. Begleitend fanden sich materielle Reste des Alltags der "Rotarmisten": militärische Ausrüstung, viele sowjetische und deutsche Abzeichen, Essgeschirre, Feldflaschen, Besteck und anderes Zubehör wie zu Lampen umfunktionierte Geschosshülsen. Individuelle Gegenstände wie Löffel oder Blechschilder tragen kyrillische Namens-Inschriften, es gibt auch Propaganda-Parolen und Kennmarken von Rotarmisten aus Kriegsgefangenschaft und Andenken aus Zwangsarbeiter-Lagern.

Die Funde aus den Wäldern werfen Fragen auf, von denen längst nicht alle schon beantwortet sind – die archäologische und historische Forschung hat gerade erst begonnen. Über deren Stand wird Referent Dr. Thomas Kersting vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum informieren. Er hat sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt.

Die Veranstaltung findet am Samstag, dem 24. Februar 2018, um 14 Uhr im Museum des Teltow in der Wünsdorf Schulstraße 15 statt. Interessenten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt beträgt 2 Euro.

Kontextspalte