Sie befinden sich hier

15.02.2017 08:09

„Unsereins lebt ja durch die Leser fort …“

Leben und Werk des Schriftstellers Heinrich Alexander Stoll

In der Ausstellung werden auch alle 36 von Stoll verfassten Werke gezeigt.

Ein weltberühmter Schriftsteller, der neunzehn Jahre im heutigen Landkreis Teltow-Fläming lebte und im Trebbiner Ortsteil Thyrow begraben liegt? Die Rede ist von Heinrich Alexander Stoll (1910-1977), Schriftsteller, Archäologe und Verfasser von 36 Werken, die in einer Auflage von 2,7 Millionen Exemplaren in neun Sprachen verlegt worden sind.

Zwei großen Themen galt Stolls Werk: seiner Heimat Mecklenburg und der griechisch-römischen Antike mit ihren deutschen Wiederentdeckern. Bereits sein 1956 erschienenes Buch „Der Traum von Troja“ machte ihn weltbekannt. Dieses und weitere weckten in verschiedenen Generationen von Lesern das Interesse für die Antike und an Archäologie. Das gelang deshalb, weil es Stoll hervorragend vermochte, die belletristische Form mit historischer Genauigkeit zu verbinden. Wissenschaft und Allgemeinverständlichkeit waren für ihn kein Widerspruch, sondern gleichermaßen Ziel seiner Arbeit.

Auch sein Lebensweg ist von hohem Belang, zeigt er doch nicht nur den hoch gebildeten Menschen Stoll, sondern ebenso eine Persönlichkeit, die sich auf literarisch-künstlerischem Gebiet im Kontext seiner Zeit bewegte und auch von schweren politisch motivierten Repressalien nicht verschont blieb.

Am 40. Todestag Heinrich Alexander Stolls lud das Museum des Teltow in Wünsdorf zur Eröffnung einer Sonderausstellung ein, die sich seinem Leben und Schaffen widmet. Sie entstand mit wesentlicher Unterstützung des Nachlassverwalters Burkhard Unterdörfer aus Thyrow, der auch die Texte verfasste und die Bildauswahl traf. Die Ausstellung  wird bis zum 27. August 2017 im Museum zu sehen sein. Das Haus in der Wünsdorfer Schulstraße 15 hat jeweils samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Nach telefonischer Anmeldung unter (033702) 66900 können gern auch andere Zeiten an anderen Wochentagen vereinbart werden.

Hier finden Sie das Plakat zur Ausstellung.

Kontextspalte